KSRI |  Karlsruhe Service Research Institute

Data Literacy and Data Science

  • Ansprechpartner:

    Fabian Hunke, Daniel Heinz

  • Projektgruppe:

    Digital Service Innovation

  • Starttermin:

    01.05.2019

  • Endtermin:

    31.12.2021

Inhalt und Ziele

Im Rahmen des Projekts „Data Literacy und Data Science für den Mittelstand: Weiterbildung und Qualifizierung“ stärken neun Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg die Kompetenzen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) bei der Erfassung und Auswertung massiver Datenmengen durch Angebote zur Weiterbildung und Qualifizierung. Diese Angebote sind auf die Bedürfnisse der KMU abgestimmt und vermitteln Lösungen für aktuelle Problemstellungen der Datenanalyse und der Datenbewertung. Als Gründe für die derzeit noch geringe Akzeptanz von Data Science in KMU werden oft fehlende Anwendungsbeispiele, zu hohe Kosten und mangelndes Wissen über den Nutzen von Big Data und Big Data-Analysen für das eigene Unternehmen angeführt. Die Weiterbildungsangebote des Konsortiums zeigen anhand konkreter Anwendungsbeispiele, dass Datenanalysen und ihre Bewertung gerade auch für KMU von großem Nutzen sind. Im Zuge der Weiterbildungen können auch Problemstellungen mit Bezug auf das eigene Unternehmen eingebracht werden.

Im Rahmen dieses Projekts erarbeiten wir als Teil des Konsortiums Vorträge und Workshop-Formate, die sich insbesondere mit der Erarbeitung datenbasierter Geschäftsmodelle sowie der dazu hilfreichen human-zentrischen Entwicklungsmethode Design Thinking befassen. In diesen Workshops erschließen wir gemeinsam mit Mitarbeitern aus KMU das Potential digitaler Innovationen zwischen Kundenwünschen und Datenverwertung. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie planen wir derzeit, die Angebote in der zweiten Hälfte von 2020 digital durchzuführen.

Das Projekt „Data Literacy und Data Science für den Mittelstand: Weiterbildung und Qualifizierung“ wird bis Ende 2021 vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.