Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Industrial Services

Industrial Services
Typ: Vorlesung (V)
Semester: WS 19/20
Zeit: 16.10.2019
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau


30.10.2019
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

13.11.2019
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

27.11.2019
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

11.12.2019
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

08.01.2020
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

22.01.2020
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau

05.02.2020
15:45 - 19:00
10.11 Hertz-Hörsaal
10.11 Verwaltungsgebäude, Hauptbau


Dozent: Prof. Dr. Hansjörg Fromm
SWS: 2
LVNr.: 2595505
Voraussetzungen

Keine.

Literaturhinweise

Silver, E. A., Pyke, D. F., & Peterson, R. (1998). Inventory management and production planning and scheduling (Vol. 3, p. 30). New York: Wiley.

Pintelon, L., & Van Puyvelde, F. (2013). Asset Management. The Maintenance Perspective. Acco.

Chopra, S., & Meindl, P. (2007). Supply chain management. Strategy, planning & operation. In Das summa summarum des management (pp. 265-275). Gabler.

Koole, G. (2007). Call Center Mathematics: A scientific method for understanding and improving contact centers. Departement of Mathematics, Vrije Universiteit, Amsterdam.

Oliva, R., & Kallenberg, R. (2003). Managing the transition from products to services. International journal of service industry management, 14(2), 160-172.

Lehrinhalt

Dienstleistungen nehmen einen immer höheren Stellenwert in der Wirtschaft ein, schon heute liegt der Anteil von Dienstleistungen am deutschen Bruttoinlandsprodukt bei über 70%. Diesem Trend folgend streben viele Unternehmen, die sich bisher rein auf den Vertrieb von Gütern fokussierten, eine Erweiterung ihres Geschäftsmodells an: Um neue Wettbewerbsvorteile auf nationalen und internationalen Märkten zu realisieren, reichern sie ihre Sachgüter mit kundenspezifischen Dienstleistungen an. Diese Transformation bis hin zum Anbieter integrierter Lösungen wird als "Servitization" bezeichnet (Neely 2009). Aus diesem Grund sind sogenannte Industrie-Services für Unternehmen von zunehmender Wichtigkeit. Diese profitieren von den immer detaillierteren erfassten Daten (Thema "Big Data"), z.B. hinsichtlich Nutzungsprofile, Ausfallsstatistiken, Verbrauchshistorien, angefallener Kosten, usw. Erst diese Daten ermöglichen prinzipiell, dass Endprodukte und Ersatzteile schneller, günstiger und zielgenauer angeliefert und Techniker effizienter mit den richtigen Skills eingesetzt werden können. Dazu braucht es aber auch geeignete Verfahren der Mathematischen Optimierung, der Prognose oder des Predictive Modelings. Richtig eingesetzt, lassen sich damit Logistikkosten minimieren, Verfügbarkeiten erhöhen, möglichen Ausfällen vorbeugen und Instandsetzung besser planen. Dazu helfen auch neueste "Technology enabled Services" verbunden mit entsprechender Datenübertragung und –auswertung ("Internet of Things", automatische Fehlererkennung, Ferndiagnose, zentrale Erfassung von Verbrauchsdaten, usw.). Der Wandel hin zum Anbieter integrierter Lösungen erfordert neuartige Services, Transformation der Geschäftsmodelle sowie intelligente Vertragsformen, die ebenfalls in der Vorlesung angesprochen werden.

Themen im Einzelnen:

  • Servitization – The Manufacturer's Transformation to Integrated Solution Provider
  • Service Levels – Definitions, Agreements, Measurements and Service Level Engineering
  • The "Services Supply Chain"
  • Spare Parts Planning – Forecasting, Assortment Planning, Order Quantities and Safety Stocks
  • Distribution Network Planning – Network Types, Models, Optimization
  • Service Technician Planning
  • Condition Monitoring, Predictive Maintenance, Diagnose Systems
  • Call Center Services
  • Full Service Contracts
  • IT-enabled Value-Add Services – Industrial Service Innovation
Arbeitsbelastung

Gesamtaufwand bei 4,5 Leistungspunkten: ca. 135.0 Stunden

Präsenzzeit: 30 Stunden

Vor – und Nachbereitung der LV: 45.0 Stunden

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 60.0 Stunden

Ziel

Die Teilnehmer verstehen die Zusammenhänge zwischen Front-Office (Kunden-Sicht, z.B. Materialverfügbarkeit, Technikerskills, Qualität einer Instandhaltung, Reparaturdauer) und Back-Office (Anbieter-Sicht, z.B. Distributionsplanung, Bestandsoptimierung, Technikereinsatzplanung, Call-Center). Sie erlernen Prognosetechniken für sporadische Verbräuche, wie sie in der Ersatzteilversorgung üblich sind und wenden gängige Lagerhaltungsmodelle zur Planung von Lagerbeständen an. Darüber hinaus machen sie sich vertraut mit Full Cost Service Contracts, sowie mit neuesten produktbegleitenden Services, die aufgrund moderner IT und mobiler Technologie erst in den letzten Jahren möglich geworden sind.

Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer 60min. schriftlichen Prüfung (Klausur) (nach §4(2), 1 SPO) und durch Ausarbeiten von

Übungsaufgaben als Erfolgskontrolle anderer Art (§4 (2), 3 SPO 2007) bzw. Studienleistung (§4(3) SPO 2015).