Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

SerProM

SerProM
Ansprechpartner:

Peter Hottum

Projektgruppe:

Service Innovation & Management

Partner:

IBM Global Business Services / IBM Research 

Endtermin:

Dezember 2009

 

 

Mitarbeiter: Andreas Neus

News

20.05.2008 IBM Faculty Award

Prof. Dr. Christof Weinhardt hat im Mai 2008 den „IBM Faculty Award“ zu diesem Projekt erhalten. IBM Faculty Awards werden von IBM Research zur Förderung von für künftige Trends besonders relevanten Forschungsprojekten vergeben.

Inhalte und Ziele

Für alle nichttrivialen Dienstleistungen, aber besonders bei komplexen, wissensintensiven Dienstleistungen, stellt die Schwierigkeit der formalen Spezifikation der erwarteten Ergebnisse für den Einkauf eine besondere Herausforderung dar.

Trotz der wachsenden Bedeutung von Dienstleistungen und dem zunehmenden Trend, Dienste über verschiedene Firmen und geographische Regionen hinweg gleichsam zu „komponieren“, orientiert sich der Einkauf von Dienstleistungen heute noch oft an Annahmen, Metriken und Prozessen die ursprünglich für den Einkauf von Material oder Produkten entwickelt wurden.

Obwohl diese Metriken in einer Produktwertschöpfungskette den gewünschten Effekt haben können – z.B. die Identifikation desjenigen Anbieters, der Teile oder Produkte, die bestimmte technische Spezifikationen erfüllen, am günstigsten anbietet – gibt es Anzeichen dass dieselben Metriken ineffektiv oder sogar schädlich für Auswahl und Einkauf von komplexen Dienstleistungen sein können, bei denen der Kunde zur Wertschöpfung beitragen muss („co-creation of value“) – sei es durch Bereitstellung von Information, Beschreibung eines Sollzustandes oder Zusammenarbeit während der Erbringung der Dienstleistung.

In diesem Projekt untersuchen wir wie der Einkauf verschiedener Arten von Dienstleistungen heute in der Praxis stattfindet, welche Erfahrungen mit Metriken zur Qualitätsmessung bei Einkauf und nach der erbrachten Leistung gemacht wurden und welche Möglichkeiten es gibt, diese Metriken zu verbessern. Weiterhin werden wir untersuchen wie der Einkauf als „Katalysator“ für Innovation an der Schnittstelle zu Anbietern komplexer Dienstleistungen wirken kann.