Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Service Design Thinking

Service Design Thinking
Typ: Vorlesung (V)
Semester: SS 2017
Zeit: 31.05.2017
18:00 - 20:00 täglich
05.20 1C-02 05.20 Kaiserstraße 89-93 (Allianz-Gebäude)

Dozent: Michael Knierim
Prof. Dr. Christof Weinhardt
Niels Feldmann
Prof. Dr. Gerhard Satzger
SWS: 6
LVNr.: 2595600
Voraussetzungen

Die Lehrveranstaltung ist Pflicht im Modul und muss geprüft werden.

Empfehlungen:

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt – Teilnehmer sollten sicher in Schrift und Sprache sein.

Lehrinhalt
  • Paper Bike: Erlernen der grundlegenden Methodenelemente anhand des Baus eines Fahrrads bestehend aus Papier. Dieses wird am Ende der Paper-Bike-Phase in den Vereinigten Staaten im Rahmen einer Paper-Bike-Rallye getestet.
  • Design Space Exploration: Erkundung des Problemraums durch Beobachtung von Kunden / Menschen die mit dem Problem in Zusammenhang stehen. In dieser Phase bilden sich die Studierenden zu "Experten" aus.
  • Critical Function Prototype: Identifikation von kritischen Funktionen aus Sicht der Kunden, die zur Lösung des Gesamtproblems beitragen könnten. Anschliessender Bau von Prototypen pro kritische Funktion und Testen dieser in realen Kundensituationen.
  • Dark Horse Prototype: Umkehrung von bislang getroffenen Annahmen und Erfahrungen (es wird versucht die Studierenden über den Tellerrand hinaus blicken zu lassen). Bau von Prototypen für die neu gewonnen Funktionen.
  • Funky Prototype: Integration der einzelnen erfolgreich getesteten Funktionen aus der Critical Function und Dark Horse Phase zu Lösungskonzepten. Diese werden ebenso getestet und weiterentwickelt.
  • Functional Prototype: Weitere Selektion erfolgreicher Funky Prototypen und Entwicklung dieser in Richtung hoch aufgelöster Prototypen. (Kunden müssen jetzt den ersthaften Charakter erkennen können)
Anmerkung

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Auswahl richtet sich nach den folgenden Kriterien:

  • §1 Zulassungsverfahren:

Unter den Bewerbern wird auf Basis relevanter Studienleistungen und sonstiger Leistungen eine Rangfolge nach Noten gebildet.

  • §2 Relevante Studienleistungen:

Die relevanten Studienleistungen von max. drei Prüfungen aus Bachelor- und Masterstudium werden auf einer Skala von 1 bis 15 Punkten bewertet. Pro Prüfung können bis zu 5 Punkte erzielt werden (Note 1,0 => 5 Punkte, Note 2,0 => 4 Punkte, … Note 4,0 => 2 Punkte). Maximal können 15 Punkte erreicht werden. Wurden mehr als drei Prüfungen aus den relevanten Lehrveranstaltungen abgelegt, werden die drei bestbenoteten gewertet.

Die relevanten Lehrveranstaltungen umfassen:

// Lehrveranstaltungen WING BSc //

- Algorithms for Internet Applications (Schmeck)

- Angewandte Informatik I - Modellierung (Oberweis, Studer, Agarwal)

- Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Grundlagen der Informatik I (Studer, Simperl)

- Seminar Effiziente Algorithmen (Schmeck)

// Lehrveranstaltungen WING MSc //

- Algorithms for Internet Applications (Schmeck)

- Anforderungsanalyse und -management (Kneuper)

- Angewandte Informatik I - Modellierung (Oberweis, Studer, Agarwal)

- Business Plan Workshop (Klarmann, Terzidis)

- Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Entrepreneurial Leadership & Innovation Management (Terzidis, Presse, Linz)

- Management von Informatik-Projekten (Schätzle)

- Marktforschung (Klarmann)

- Praktikum Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Produkt- und Innovationsmanagement (Klarmann)

- Seminar Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Seminar für Entrepreneurship (Terzidis)

- Seminar zu Design Thinking (Terzidis, Kneisel, Presse)

- Seminar zu Serviceorientierte Informationssysteme (Terzidis, Eichin, Presse)

// Lehrveranstaltungen INWI BSc //

- Algorithmen I (Sanders)

- Algorithms for Internet Applications (Schmeck)

- Angewandte Informatik I - Modellierung (Oberweis, Studer, Agarwal)

- Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Praktikum Angewandte Informatik (Oberweis, Schmeck, Seese, Studer, Tai)

- Programmieren (Sinz)

- Web Engineering (Hartenstein, Nußbaumer)

// Lehrveranstaltungen INWI MSc //

- Algorithm Engineering (Sanders, Wagner)

- Algorithms for Internet Applications (Schmeck)

- Anforderungsanalyse und -management (Kneuper)

- Business Plan Workshop (Klarmann, Terzidis)

- Management von Informatik-Projekten (Schätzle)

- Marktforschung (Klarmann)

- Praktikum Web Engineering (Hartenstein, Nußbaumer, Keller)

- Produkt- und Innovationsmanagement (Klarmann)

- Seminar Effiziente Algorithmen (Schmeck)

- Seminar für Entrepreneurship (Terzidis)

- Seminar zu Design Thinking (Terzidis, Kneisel, Presse)

- Seminar zu Serviceorientierte Informationssysteme (Terzidis, Eichin, Presse)

Über die Anerkennung anderer Lehrveranstaltungen als relevant für die Bewertung der Leistungen entscheidet die Auswahlkommission auf Einzelantrag hin.

  • §3 Sonstige Leistungen:

Die Mitglieder der Auswahlkommission bewerten die sonstigen Leistungen gesondert auf einer Skala von 1 bis 15 Punkten. Dabei werden folgende Kriterien berücksichtigt, sofern sie über die Eignung für das Modul Design Thinking besonderen Aufschluss geben:

a) abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen, kreativen oder technischen Ausbildungsberuf, eine entsprechende einschlägige Berufsausübung (auch ohne abgeschlossene Ausbildung), praktische Tätigkeiten sowie besondere Vorbildungen,

b) Leistungen neben dem Studium und Qualifikationen, z. B. Preise und Auszeichnungen, ehrenamtliche Tätigkeit.

Danach wird aus der Summe der von den einzelnen Mitgliedern vergebenen Punktzahlen das arithmetische Mittel bis auf eine Dezimalstelle hinter dem Komma berechnet (max. 15 Punkte).

Es wird nicht gerundet.

  • §4 Gesamtpunktzahl

Die Punktzahlen nach §2 und §3 werden addiert (max. 15 + 15 Punkte). Auf der Grundlage der so ermittelten Punktzahl wird unter allen Teilnehmern eine Rangliste erstellt.

Arbeitsbelastung

Gesamtaufwand bei 9 Leistungspunkten: ca. 270 Stunden.

Präsenzzeit: ca. 7 Tage (168 Stunden)

Vor- /Nachbereitung: in Präsenzzeit enthalten

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: ca. 4 Tage (94 Stunden)

Ziel

Der/ die Studierende lernt

  • ein umfassendes Verständnis der weltweit anerkannten Innovationsmethodik "Design Thinking" wie sie an der Stanford University gelehrt wird
  • neue, kreative Lösungen durch umfassendes Beobachten seiner/ihrer Umwelt und insbesondere des betreffenden Service-Endnutzers zu entwickeln
  • frühzeitig und eigenständig Protoypen der gesammelten Ideen zu entwickeln, diese zu testen und iterativ zu verbessern und damit die vom Partnerunternehmen definierte Themenstellung zu lösen
  • in einem interdisziplinären und internationalen Umfeld zu kommunizieren sowie sich zu präsentieren und zu vernetzen (Präsentationen in Stanford)
Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer Erfolgskontrolle anderer Art (Fallstudie, Workshops, Abschlusspräsentation) nach § 4(2), 3 SPO.